Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

25.11.2016 16:59 Uhr - Aktualisiert 25.11.16 17:02 Uhr

Familie
familie/artikelansicht/dg/0/

Spieluhr auf den Bauch: Ungeborene sind gut gegen Lärm geschützt

familie/artikelansicht/dg/0/1/1533096/

(dpa) Wie viel bekommen Babys im Bauch eigentlich vom Lärm in ihrer Umgebung mit? „Nicht viel. Die Bauchdecke dämpft alles sehr stark“, erklärt Prof. Rainer Schönweiler. Er ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie.Vor allem hohe Frequenzen werden gut abgeschirmt, etwa um 60 Dezibel. Selbst wenn eine Schwangere auf ein Rockkonzert geht, und dort Musik mit 130 Dezibel ausgesetzt ist, würden das Baby etwa nur 70 Dezibel erreichen.

Auch im Bauch kommt Musik schon bei Babys an. Schädlich für ihre Ohren ist das nicht. © dpa

„Das ist nicht lärmschädigend“, sagt Schönweiler.Und was ist mit einer Spieluhr, die sich Frauen auf den Bauch legen? Davon erreichen das Baby höchstens 30 bis 35 Dezibel. Passieren kann dabei laut Schönweiler also nichts. Nötig ist die nahe Beschallung aber auch nicht: „Babys hören die Musik auch, ohne dass sie ihnen an den Bauch gehalten wird.“

Ab der 26. Schwangerschaftswoche ist das Innenohr von Ungeborenen voll entwickelt. Durch die Bauchdecke klingen Geräusche ungefähr so, wie wenn man sich die Finger in die Ohren steckt. Während der Schwangerschaft gewöhnt sich das Baby beispielsweise an die Stimme der Mutter, die es nach der Geburt sofort wiedererkennt. Auch die Melodie einer Spieluhr kommt ihm dann bekannt vor. Studien zur Musikerkennung gebe es aber keine.

Artikel empfehlen

Lesezeichen setzen

Druckversion

Lesen Sie auch...

Druckversion

Gestaltungsvorschläge
Anzeigenservice
Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
Kundenservice
Kellenspring 6
15230 Frankfurt (Oder)
Wussten Sie schon...
Familienanzeigen sind beliebter Lesestoff. Fast zwei Drittel der Gesamtbevölkerung lesen Familienanzeigen häufig oder gelegentlich.
Vor allem bei Frauen und Älteren sind sie ein begehrter Lesestoff und gehören selbstverständlich zur Lektüre der Tageszeitungen dazu. So lesen 36 Prozent der Frauen und knapp 60 Prozent der Älteren häufig Familienanzeigen in der Tageszeitung.
Quelle